Logo des Klangraum Kunigunde Logo Kirche im Veedel

Programmvorschau

Hier finden Sie ausführliche Informationen zu den kommenden Veranstaltungen. Wir freuen uns über Ihren Besuch.

Adresse: Kirche St. Heinrich und Kunigund, Simon-Meister-Straße 1 (Schillplatz), 50733 Köln.
Lageplan

1. Juli 2018


17:00 Uhr
Eintritt auf Spendenbasis

Neu: Duo Radmacher & Geschwind

Piano & Bass , Klassik & Jazz, Solo & Duo - Ineinander verwoben

Lyrisch, dramatisch, swingend, intensiv

Eckhard Radmacher Piano
Wilhelm Geschwind
Piccolo Double Bass

Was macht man, wenn man der „klassischen“ Musik genau so zugetan ist wie dem Jazz? Wenn man ebenso leidenschaftlich die Meister der Vergangenheit interpretiert wie die eigenen Stücke aus der Feder lässt und zudem der Jazz

Mehr erfahren

noch weitere Freiräume offenbart, auf die nur ungern verzichtet werden will?

Man, also der Musiker, macht ein Programm, das beides vereint – eins, das ganz bewusst mit Gegensätzen und Verbindungen spielt. Eckhard Radmacher und Wilhelm Geschwind sind einer solchen Programmgestaltung stets auf der Spur.

Mal ruhig oder tieftraurig, dann wieder wild oder lebensfroh sind die Kompositionen Radmachers. Und es wird klar: Der Pianist ist in der Klassik nicht minder zu Hause ist als im Jazz – ebenso sein musikalischer Partner, der Bassist Wilhelm Geschwind. Kompositorischer Dichte auf der einen, improvisatorische Freiheit, Groove und Rhythmus auf der anderen Seite offenbaren sowohl europäische als auch afroamerkanische Ursprünge. Im Dialog zwischen Piano und Bass schlagen Radmacher und Geschwind den Bogen vom Lyrischen, Balladenhaften bis hin zum swingend Explosiven, Überschwänglichen.

In weiterer Hinsicht werden die musikalischen Neigungen zusammengeführt, indem der Pianist im gleichen Programm „klassische“ Werke interpretiert, im aktuellen Programm sind es Schumann und Chopin. Damit wird ein wunderbarer Bogen zu den Werken aus der Feder Radmachers geschaffen. Musik – tiefgründig, lebendig, erfrischend –, die berührt, weil sie, ebenso wie das Duo, vor allem eines ist: authentisch.

„Was war noch Schumann? Was schon Radmacher? Wie aus einem Guss spielte der Pianist jeweils drei Kompositionen des berühmten Pianisten der Romantik und Jazzstücke aus eigener Feder… zupackend … Die Turbulenzen im Stück rissen mit wie die Melange aus Swing und lateinamerikanischen Rhythmen, so dass im Kaisersaal die Füße der Hörer wippten…“(Kölner Stadtanzeiger 2017)

"...rhythmisch versiert, gefühlvoll und mit atemberaubender Dynamik… Schöner und perfekter kann man Jazz mit Klassik-Elementen nicht interpretieren...– Groove & Spannung der Extraklasse...“ (Kölner Stadtanzeiger)

 „…Es verwunderte die Zuhörer immer wieder aufs Neue, mit welcher hohen Professionalität und mit wie viel Humor alles gleichzeitig vonstatten ging. Radmacher & Geschwind, das war Musik auf höchstem Niveau, ausgeklügelt und dennoch authentisch.“   (Kölner Stadtanzeiger)     

Eckhard Radmacher
Es ist der Jazz, der Eckhard Radmacher bereits in jungen Jahren gefangen nimmt. Erste Kompositionen entstehen, lange bevor er an der Musikhochschule Köln sein Klavierstudium beginnt. Nach dem Examen, das er mit Auszeichnung und als Konzertpianist abschließt, führen ihn Konzertreisen durch Europa, nach Russland und Südkorea. Eine langjährige Freundschaft und Zusammenarbeit verbindet ihn mit dem polnischen Pianisten Krystian Zimerman. Neben anderen Jazzpianisten ist es allen voran Oscar Peterson, der ihn fasziniert, der ihn auf seinem pianistischen und kompositorischen Weg begleitet hat. Längst hat Eckhard Radmacher seine ganz eigene Tonsprache gefunden, in der Klassik und Jazz auf unverwechselbare Weise miteinander verbunden sind.
 
Wilhelm Geschwind
Wilhelm Geschwind studierte Klassische Gitarre an der Musikhochschule Köln. Obzwar man ihm dort bescheinigt, das "Diplom der künstlerischen Reife" "Mit Auszeichnung" erlangt zu haben, beendet er subito allegramente seine Karriere als klassischer Gitarrist.
In den folgenden Jahren wendet er sich vorwiegend einer alten Liebe, dem Bass, zu und avanciert zu einem viel beschäftigten Musiker in bekannten Bands, als Studiomusiker und Begleiter von großen und nicht ganz so großen Stars, bei Live-Auftritten und im Fernsehen. Neben der Pop- und Rockmusik spielt der Jazz stets eine wichtige Rolle und prägt den künstlerischen Werdegang des Gitarristen und Bassisten.
Heute hat Geschwind eine unverwechselbare musikalische Stimme gefunden, melodisch und rhythmisch virtuos, auf einem eigens für ihn entwickelten Instrument - dem "Piccolo Double Bass" des Instrumentenbaumeisters Siggi Jäger.

2. Juli 2018


20 Uhr
Eintritt auf Spendenbasis

Schweigen - Singen - Jubilieren

Montags-Meditation & Stimm-Improvisation

Kraft und Freude schöpfen durch kontemplative Stille und expressive Stimm-Klangfülle

mit Hinnerick Bröskamp - Stimme & Shrutibox

Gastmusiker*innen:
Judith Maria Günzl Piano, Ind. Harmonium & Stimme
Susanne Knoop Trompete
Rageed William Nay & Duduk (Orientalische & armenische Flöten)

Gemeinsam bei der Meditation von der Hektik des Alltags abschalten, nach innen horchen, zu sich kommen

Mehr erfahren

und Ruhe finden.
Und dann im Wechsel die Freude an der eigenen Stimm-Klangfülle bei der Stimm-Improvisation entdecken und im freien Fluss der Töne, Klänge und Melodien die verbindende und heilsame Energie des gemeinsamen Singens und Jubilierens erleben. Dieser Wechsel zwischen kontemplativer Stille & expressiver Stimm-Klangfülle wird bei den Abenden so zu einer Quelle, aus der wir Kraft und Freude für den Alltag schöpfen können. Inspiriert und begleitet werden wir dabei von den Gastmusiker*innen.

Juli / August




Sommerpause bis Montag 3. September

Mehr erfahren